Zubehör für unsere Motorleitungstrommeln

Rollenumlenktrichter
Rollenumlenktrichter mit Stramm-/ Schlaffleitungs-überwachung (Typ RUTS ST)

Unsere Rollenumlenktrichter können mit oder ohne Überwachungsfunktionen konfiguriert werden. Rollenumlenktrichter mit Überwachungsfunktion werden hierfür mit berührungslosen Näherungsschaltern oder mechanischen Endschaltern ausgestattet. Näherungsschalter können mit 15 – 250 VAC oder 15 – 30 VDC Anschlussspannung betrieben werden.

Leitungsumlenktrichter, Typenreihe ULTV
Leitungseinführungstrichter bis 1 kV (Typ ULTV)
Leitungseinführungstrichter bis 1 kV (Typ ULTV)

Der Leitungsumlenktrichter mit Senkrechtstellung ist für Leitungskanalschächte geeignet. Der handelsübliche Umlenktrichter Typ ULTV wird in der Regel senkrecht in einen Betonschacht zum Anschluss der Leitung untergebracht. Grundsätzlich ist er unterhalb der Leitungsablage anzuordnen. Befestigungsbohrungen sind angebracht.

Spulvorrichtung, Typenreihe SP

Die Spulvorrichtung besteht aus einer Kreuzspindel und einem Führungsfinger mit Rollenkette zum Anschluss an die Leitungstrommel. Der Anbau der Spulvorrichtung an der Leitungstrommel dient der gleichmäßigen Aufwicklung der Leitung auf einen zylindrisch breitwickelnden Trommelkörper. Dadurch wird das ungeordnete Auftürmen der Leitungslagen übereinander verhindert und die Leitung vor dem Abrutschen bzw. einer damit verbundenen Beschädigung geschützt. Die durch Ketten angetriebene Version lässt sich an vorhandenen Systeme nachrüsten.

Umlenkgliederkette

Die Umlenkgliederkette wurde speziell konstruiert, um ein sicheres Führen von Leitungen bei Kurvenfahrten bzw. Schwenkbewegungen von Raupenfahrzeugen, wie Mobilbaggern oder Verlademaschinen zu ermöglichen. Der bei Raupenfahrzeugen übliche, sehr geringe Wendekreis führt zu einem ständigen Gefahrenpotenzial für die trommelbare Leitung. Die Gefahr einer Beschädigung der Leitung wird durch den Einbau unserer Umlenkgliederkette vermieden bzw. deutlich verringert.

Umlenk- und Leitrollen
Umlenk- und Leitrollen (Typ LRN)
Umlenk- und Leitrollen (Typ LRN)
  • Typenreihe URN, LRN
    Leitungsumlenkrollen und Leitrollen werden eingesetzt, wenn die trommelbare Leitung nicht direkt von der Leitungstrommel abgezogen wird, sondern durch Leitungsumlenkungen. Der Rollenkerndurchmesser beträgt dabei mindestens dem 15-fachen Leitungsdurchmesser. Wir fertigen unsere Umlenk- und Leitrollen in Bord- und Normalausführung, welche sich in Bezug auf die Lackierung sowie die Abdichtung unterscheiden. Sie sind zur Leitungsführung für den Bordbetrieb in Bordausführung IP65, nach Schiffsklassifikation DNV, GL, und LRS, sowie für Hafenkrane zulässig.
  • Doppelte Leitungsumlenkrolle, Typenreihe L
    Die doppelte Leitungsumlenkrolle ist für Leitungskanäle und hat ungleiche Umlenkrollen. Die eingebaute Leit- bzw. Umlenkrolle dient zum Ablegen der trommelbaren Leitung in einem Leitungskanal.
  • Doppelte Leitungsumlenkrolle Typenreihe DU
    Die doppelte Leitungsumlenkrolle bei spiraliger Wicklung dient zur Umlenkung der trommelbaren Leitung von der höher gestellten Leitungstrommel und zum Überfahren des Einspeiseumlenktrichters.
  • Doppelte Leitungsumlenkrolle mit Querrollen, Typenreihe UDQ
    Unsere doppelte Leitungsumlenkrolle bei zylindrischer Wicklung (mehrlagig) mit Querrollen dient zur Umlenkung der trommelbaren Leitung von der höher gestellten Leitungstrommel (ähnlich wie normale doppelte Leitungstrommel) und zum Überfahren des Einspeiseumlenktrichters.
Leitungsziehstrumpf, Typenreihe LZ
Leitungsziehstrumpf (Typ LZ)
Leitungsziehstrumpf (Typ LZ)

Mit Hilfe des Leitungsziehstrumpfes ergibt sich eine Zugentlastung der Leitung am Einspeisepunkt. Eine punktuelle Belastung der Leitung wird durch die Flächenklemmung verhindert, wodurch der Leitungsmantel geschont und eine höhere Lebensdauer der Leitung erreicht wird. Der 800 mm lange, verzinkte Leitungsziehstrumpf wird dem Leitungsdurchmesser angepasst und mit 3-facher Sicherheit der max. zulässigen Zugkraft errechnet.

Leitungsablagerolle, Typenreihe KL

Mit Hilfe der Leitungsablagerolle Baureihe Typ KL wird ein dauerhafter Kontakt der Leitung mit dem Untergrund minimiert, wodurch eine Verschmutzung oder Beschädigung der Leitung verhindert werden kann.

Umlenkhorn

Das längsgeteilte Umlenkhorn mit Kette und Schraubbefestigung verhindert ein Abknicken der Leitung beim Überfahren des Leitungsfestpunktes. Die Anordnung erfolgt horizontal und so weit außer Gleismitte, dass es ohne Behinderung umschlagen kann.

Drehventil

Unsere Schlauchtrommeln werden mit einem Drehventil für Luft und Wasser bei max. 10 bar Arbeitsdruck des Mediums (= Standard) ausgerüstet. Nennweite (Durchgang) des Drehventils ist wie in der Typenreihe angegeben (Hohlachse der Leitungstrommel ist gleich oder größer als das Drehventil). Grundsätzlich ist eine Drehmomenthalterung angebracht. Auf Wunsch gegen geringen Mehrpreis mit zusätzlicher Abdeckhaube über dem Drehventil. Andere Medien wie z.B. Hydrauliköl, Gas, Vakuum, Sonderflüssigkeiten, Säuren, Laugen und ähnliches bitte auf Anfrage.

Nockenendschalter

Zur Überwachung der Trommelstellungen „voll“ und „leer“ bzw. anderer Überwachungsfunktionen (kein Sicherheitsschalter). Die Schaltnocken sind für max. 5 A und 250 V ausgelegt. Der Endschalter sitzt entweder im Schleifringgehäuse oder außerhalb im eigenen Gehäuse (angetrieben über eine Nirosta-Kette). Alternativ können auch andere Endschalter, Näherungsschalter oder Geber angebaut werden.

Heizung

Thermisch geregelte Stillstandsheizungen in verschiedenen Leistungsstufen. Isoliert eingebaut im Schleifringgehäuse. Der Einbau einer Heizung wird bei tiefen Temperaturen oder großen Temperaturschwankungen (innerhalb kurzer Zeit) empfohlen.

Lichtwellenleiter

Für die Übertragung optischer Signale werden Lichtwellenleiter eingesetzt. Den Übergang zwischen drehendem (Trommelkörper) und feststehendem Teil übernimmt dabei der sogenannte Lichtwellenleiterübertrager. Dieser wird angepasst an die Wickellänge der Leitung sowie die Anzahl der Lichtwellenleiter. Der Anschluss erfolgt über Steckerverbindungen. Der Übertrager wird entweder im Anschluss an den Schleifringkörper angebaut oder sitzt in einem eigenen Gehäuse, jeweils im beheizten Raum.