Antriebsvarianten

Frequenzumrichter (FU) geregelte Antriebe

Unsere Motorleitungstrommeln mit veränderlichem Antriebsmoment eignen sich insbesondere für industrielle Anlagen mit langen Verfahrwegen (z. B. Portalkrane) und verhältnismäßig geringen Leitungsdurchmessern (Mittelspannungstrossen). Mit unseren FU-Antrieben lassen sich präzise Geschwindigkeits- und Drehmomentregelungen von Drehstrom-Asynchronmotoren und Servoantrieben erreichen. Aufgrund der konstanten Belastung können Spitzen-Zugkräfte auf die Leitung deutlich minimiert werden. Durch den Einsatz von FU-Motoren wird deshalb nicht nur die Lebensdauer der Leitung verlängert, sondern ebenso eine höhere Zuverlässigkeit des gesamten Leitungstrommelsystems – vor allem bei hochdynamischen Prozessen – erreicht.

  • Horizontaler Leitungsabzug mit Leitungslängen bis zu 1000 m möglich
  • Geschwindigkeiten bis zu 200 m/min
  • Für spiralig wickelnde MLT mit Außendurchmessern von 2.500 – 9.500 mm
  • Antrieb über Kegelradgetriebe und Drehstrom-Asychronmotoren
  • Regelbares Drehmoment schont Qualität der Leitungen
  • Ausgangsleistung zwischen 1.5 kW und 22 kW
  • Schleifringkörper und Leitungen für Niederspannungsleitungen bis zu 1 kV und Mittelspannungstrossen zwischen 1 kV – 25 kV
  • Optional mit Lichtwellenleiter-Drehübertragern für die optische Datenübertragung

Hydraulische Antriebe

Motorleitungstrommeln mit leistungsstarken Hydraulikantrieben erlauben schnelle vertikale Hubbewegungen von bis zu 240 m/min ebenso wie ein maximales Drehmoment. Sie sind deshalb besonders gut geeignet zur zuverlässigen Energieversorgung von Spreadern und Greifern beispielsweise an Hafenmobilkranen oder auch zur Überbrückung großer Distanzen im Bereich von Tagebauen und Materialumschlag. Sowohl der Motor als auch die Haltebremse werden hydraulisch angetrieben, vorzugsweise über das am Fahrgerät befindliche Hydrauliksystem.

Magnetkupplungen in Größen 1.8 – 88

  • Kein Verschleiß der Magnetteile, da es sich hierbei um eine berührungs- und stromlose Magnetkupplung handelt
  • Mechanische Einstellmöglichkeit des Drehmoments der Dauermagnetkupplung durch Verändern des Luftspaltes
  • Dauermagnetkupplung für 100 %-ige Einsatzdauer bei -20 bis +40 Grad Celsius ausgelegt
  • Um bei ausgeschaltetem Antrieb ein Anrollen der Leitung zu verhindern, ist zwischen Dauermagnetkupplung und Antriebsmotor eine Rücklaufsicherung eingebaut

Turbo Kupplungen Größe 274 + 366

  • Für Leitungs- und Seiltrommeln, vertikalen Leitungsabzug nach unten
  • Trommeln mit Turbokupplung eignen sich besonders für hohe Fahrgeschwindigkeiten, die mit den anderen handelsüblichen Antriebsarten nicht erreicht werden können
  • Geeignet für Hafen- und Bordbetrieb (z.B. Oberdeckausführung) nach den Vorschriften der Schiffsklassifikationsgesellschaften
  • Verwendung zusammen mit einem handelsüblichen Drehstrom-Käfigläufer-Normmotor (IEC) oder Gleichstrommotor
  • Antrieb und Turbokupplung sind für Dauerbetrieb S1 (100% ED) ausgelegt
  • Der Leitungszug ist über die gesamte Aufwickellänge nahezu konstant und ändert sich auch beim Abziehen der Leitung nur geringfügig à die aufgelegte Leitung wird weitgehend geschont
  • Das für den Leitungszug erforderliche Drehmoment kann leicht durch eine Änderung der Ölfüllung in der Turbokupplung verändert werden
  • Leitungsabzug nach 2 Seiten möglich
  • Eine eingebaute elektrische Federdruckbremse verhindert ein selbstständiges Ablaufen der Leitung bei ausgeschalteter Anlage
  • Bei einem evtl. Blockieren des Gerätes wird die Leitung durch den 100%-igen Schlupf der Kupplung nicht stärker belastet als im regulären Betriebszustand

Stillstandsmotoren

Der Stillstandsmotor gleicht die Drehzahldifferenzen zwischen Fahr- und Trommelantrieb auch ohne Schlupfkupplung aus. Er kann sowohl im Sinne der Leitungsaufwicklung als auch im Stillstand sowie im Gegenlauf (bei Leitungsabzug) betrieben werden. Die auftretende Wärmeentwicklung wird über die Gehäuseoberfläche oder über Fremdlüfter abgebaut. Die Motoren sind mit Haltebremsen ausgestattet.

Stillstandsmotoren funktionieren als Käfigläufer- oder Schleifringläufermotoren mit oder ohne Fremdlüfter. Schleifringläufertypen benötigen zusätzlich noch ein Widerstandsgerät.