Expertentagung „Elektrifizierung trifft Mobilität“

Expertentagung „Elektrifizierung trifft Mobilität“

Mit einer Expertentagung unter dem Motto „Elektrifizierung trifft Mobilität“ konnte die Hartmann & König Stromzuführungs AG Ende Mai ihren wichtigsten Kunden und Geschäftspartnern aus der D-A-CH-Region zahlreiche technologische Impulse rund um die Energie- und Datenversorgung mobiler Verbraucher vermitteln. Während der zweitägigen Veranstaltung spannte sich der Bogen fachlicher Themen von den Möglichkeiten und Grenzen der kabellosen Energieübertragung bis hin zu erfolgreichen Elektrifizierungslösungen im Materialumschlag. Besonderes Interesse weckten maßgeschneiderte Lösungen zur kombinierten Energie- und Datenübertragung für industrielle Anwendungen.

Ausführliche Informationen zu Fachvorträgen, Referenten und Informationsständen finden Sie in unserem Tagungsprogramm.

Chancen und Grenzen kabelloser Energieübertragung

Wer heute an die Elektrifizierung mobiler Verbraucher denkt, dem fallen zuerst smarte Elektro-PKW ein. Während die Energiewende im Straßenverkehr jedoch noch in den Kinderschuhen steckt, haben im industriellen Alltag längst alternative Energieübertragungssysteme Einzug gehalten. So stand im ersten Fachvortrag die berührungslose Energieübertragung („Contactless Power Supply“) auf der Tagesordnung. Diese werden von der Fa. Vahle entwickelt und finden vor allem in der innerbetrieblichen Transportlogistik Anwendung. Klassische Grenzen dieser auf dem Induktionsprinzip beruhenden Variante der Energie- und Datenübertragung stellen u.a. die notwendige Akku-Pufferung sowie Wechselwirkungen mit anderen Systemen und Personen dar.

Nur in den wenigsten industriellen Anwendungsfällen bedarf die Energiezuführung allerdings einer uneingeschränkten Bewegungsfreiheit. Deshalb kommen mobile Verbraucher überall dort, wo der Bewegungsspielraum von vornherein überschaubar ist und eine zuverlässige Versorgung mit Strom und Daten gefordert wird, an modernen Leitungstrommeln und Schleifringkörpern nicht vorbei.

"Grüne" Alternativen für den Materialumschlag

Diese leitungsgebundenen Systeme zur Energie- und Datenübertragung werden ständig weiterentwickelt und für neue, zunehmend wichtige Einsatzbereiche, wie der Übertragung großer Datenpakete, maßgeschneidert. So handelte ein weiterer Gastvortrag von Terex Fuchs im Rahmen der Expertentagung von Entwicklungsprojekten und -lösungen für den Materialumschlag. Hierbei standen gemeinsam mit Hartmann & König umgesetzte Elektrifizierungslösungen von Umschlagmaschinen für die Bereiche Schrott, Hafen, Holz und Recycling mit Hilfe verschiedener Typen von Motorleitungstrommeln und Schleifringkörpern im Vordergrund.

Die Elektrifizierung von Mobilbaggern und Maschinen für den Materialumschlag mit Hilfe von Motorleitungstrommeln ist die derzeit umweltfreundlichste Alternative zum konventionellen Einsatz von dieselangetriebenen Baumaschinen. Darin waren sich Tagungsteilnehmer aus Wirtschaft und Forschung schnell einig. Vor dem Hintergrund der effizienten Nutzung regenerativ erzeugter Energie gilt sie heute als Schlüsseltechnik und bot dem interessierten Fachpublikum auch über den Vortrag hinaus noch wichtigen Gesprächsstoff und Anknüpfungspunkte für den Erfahrungsaustausch.

Komplexe Einflussfaktoren bei der Auslegung anspruchsvoller Energieübertragungssysteme 

Einen umfassenden Einblick in die Komplexität technischer Einflussfaktoren bei der Auslegung von Motorleitungstrommeln vermittelte Kevin Heid, Entwicklungsingenieur bei Hartmann & König, dem zahlreich versammelten Fachpublikum. Sein Vortrag widerspiegelte nicht nur das in 70 Jahren gewachsene Know-how des Unternehmens im Bereich der Energiezuführungen, sondern ebenso die technologische Kompetenz einer neuen Generation von Entwicklern. Hartmann & König investiert sowohl in die Erweiterung seines qualifizierten Mitarbeiterstammes als auch in den Ausbau seiner Produktionskapazitäten und seines Produktportfolios. „In diesem Jahr werden wir die Implementierung einer neuen Getriebelinie für unsere Leitungstrommeln abgeschlossen haben, mit denen wir flexibler und mit kürzeren Lieferzeiten auf Kundenwünsche reagieren können“, verdeutlicht Vorstand Peter Grosse die Anstrengungen des mittelständischen Traditionsunternehmens im Norden der Technologieregion Karlsruhe.

Neben den technologischen Neuerungen konnten die Tagungsteilnehmer im Anschluss sowohl die baulichen Erweiterungen als auch den modernisierten Maschinenpark am Firmensitz von Hartmann & König in Graben-Neudorf in Augenschein nehmen.

Wichtiger Bestandteil der Expertentagung war aber auch der Erfahrungsaustausch solcher Branchenspezialisten, wie Liebherr, Terex, Vahle, John Deere und viele anderen, um gemeinsam über den Tellerrand des Tagesgeschäfts hinwegzuschauen, Zukunftstrends zu analysieren und aktuelle Neuentwicklungen von Hartmann &König kennenzulernen.

Zurück